« M E H R W E R T – N E T Z W E R K »

Dieses BLOG-Thema steht in enger Beziehung zu Q143 WERTEMANAGEMENT

WWW-ZEITGEIST-RAD

Dieses Theogramm verdeutlicht eine Vielfalt von Zusammenhängen in einer einzigen Muster-Dynamik.

  1. Das WWW-Prinzip der WANDLUNG zwischen WACHSTUM und WIEDERKEHR als ewiger Kreislauf des SEINS im Prozess des WERDENS…
  2. Das AUSSEN als RING-ROHR-RAUM oder die Schutzhaut (HYMEN) seiner inneren Werte einer DOPPELKERN-DYNAMIK
  3. Der KERN-STAB als rotierender MÄANDER (HiX-Bridge) Brückenweg (Zitterpartie des ewigen Wandels) zwischen INNEN und AUSSEN
  4. Das NULL-NETZ «NON» als die Ringdynamik «QMS» (vergl. HOOLA HOOP – „Du bist der Mittelpunkt der Welt“) welche das kontrollierende innere AUGE bildet.

HIMMELSLEITER-RAD

Dieses Theogramm verdeutlicht das Drehmoment, vergleichbar einem Sonnenrad,

einem Mühlrad, einem Bohrkopf, einem Schwingrad, eines 1-armigen Propellers, einer Kurbelwelle u.v.m. Es abverlangt eine Sichtweise in die Tiefe.

  1. Es setzt einen – wie auch immer gearteten – Antrieb voraus.
  2. Es dreht sich als Antrieb auf der gleichen Ebene, wie bei einem Propeller oder einer Schiffsschraube – oder mittels Vorschub mit dem Ziel, als Bohrkopf etwas Gröberes in Feineres zu zermahlen.
  3. Es dreht sich im Achsen-Verbund mit weiteren Rädern – um Mobilität von „A nach B“ zu ermöglichen – als ein wie auch immer geartetes Mehrfach-Werkzeug Rad (Velo, Mofa, Auto etc.)
  4. Es strahlt oder sprudelt aus einer inneren Quelle (Wasser, Licht, Feuer, Kerze etc.)

2 Ringe

Dieses Theogramm verdeutlicht die SPANNKRAFT vergl. den Speichen eines Rades. Es ist die mäandrische Grundspannung Q143 der SPIEGEL-MATRIX [10|01].

  1. Sie ist als spannungsgeladenes Element der Garant für Biegsamkeit, Federung, Grundmass des ZEIT-GEISTES, DNA, JACOBSLEITER, SENKRECHTACHSE «Y» zwischen Wurzelwerk und Kronenwerk.
  2. Um 90° gedreht versinnbildlicht sie die «HiX» Achsen-Dynamik des Wandels bzw. den HORIZONT im Sinne einer Bogensehne (Pfeil & Bogen), wobei so gesehen die «Y» Achse zum Pfeil wird, der auf ein Ziel gerichtet ist. Als eine Ganzheitsformel gilt: Auge|Ziel|Pfeil & Bogen|Konzentration als das EINE in VIERHEIT mit der Spitze „als Krönung“.
  3. Der RING-SCHLAUCH – ähnlich einem Kugellager – mit einer Kugeldichte von genau 2 x 9 Kugeln oder Elektronen als «Platzhalter» (wofür auch immer) – entsteht aus dem Gesetz der Zellteilung (das Ganze oder
  • die EINS -1/1- (das EINSSEIN)
  • das HALBE -1/2-
  • das VIERTEL -1/4-
  • das ACHTEL -1/8- …) bis hin zu «NON» (Nahe NULL)
  • dem KEINSSEIN – der kleinsten quantenmechanischen Grösse, die ihre Fortsetzung „im Himmel auf Wolke 7“ hat (vergl. Schrödingers Katzenexperiment).
  1. Das Stufen- oder Leitermass «Q143», welches auf der siebten Stufe die Wahrnehmung des Spiegels [10|01] als Vektorziel des Wochenpfeils anvisiert. Bei Stufe Acht – dem VEKTOR «Y» – wird dieser assoziiert mit der Spiegelzahl Zahl [11|44] (8 x 143) oder auch der MATRIX von «EINHEIT in VIELHEIT». Hier verbindet der SCHLANGENSTAB seine KRONE (Zielerreichung, Manifestation, Tat) mit seiner WURZEL (Traum, Idee, Gedanke, Vorstellung eines Ziels). Der Lebens-Quell (143 – das Mass aller Dinge, der Zwei-Stein der Weisen) ergiesst sich in seinen Hafen. Der Wochenmäander fliesst in seinen ewigen Kreislauf – den Sonnenring oder die Sonnenscheibe (Heiligenschein, Nimbus, Glorienschein, Strahlenschein, Aureole).

GEZEITENRAD

7-zack kombi

Dieses Theogramm verdeutlicht den mäandrischen Lauf der ZEIT als ewigen Leiterstufen-ZAHLEN-ZYKLUS

und ist als WISSEN KOMPAKT im siebenzackigen Siegel Salomos zusammengefasst. Im Kontext mit Q143 wird der Siebenzack zur SONNENSCHEIBEN-PYRAMIDE oder auch zum SCHLANGENSTAB-PRINZIP von Moses / Aaron.

  1. Wie die Linien des siebenzackigen Sterns (7-Zack) zeigen, geht das Leben von der Sonne aus zum Mond, zu Mars, zu Merkur, zu Jupiter, zu Venus, zu Saturn – und kehrt von Saturn – dem Symbol der Metamorphose zurück zur Sonne, zu Gott… um von dort aus wieder einen neuen Kreislauf zu beginnen – ewiglich…
  2. Der scheinbare Widerspruch zwischen VORWÄRTS und RÜCKWÄRTS kann – mäandrisch verstanden – als ein ewiges spiraliges Vorwärts-Wandeln um eine ZEIT-Achse («Y») bedeuten.
  3. Der zyklische Beginn eines Kreislaufs aus dem „SONNERAD“ geschöpft – im Sinnbild «A» eines ABC-Z (O) – endet wieder in diesem RING-POOL des ZEIT-GEISTES. Im Wochenzyklus beginnt die Woche um NULL-UHR zwischen Sonntag und Montag – und endet wieder um NULL-UHR am SONNTAG. In dieser Wahrnehmung verbindet der NULL-RING die Woche, ummantelt sie, gibt ihr eine MATRIX-Stabilität der Sichtweise und verankert sich so in einem Gesetz der Wiederkehr – nach dem WWW-Prinzip von WACHSTUM – WANDLUNG – WIEDERKEHR.
  4. Diese Denkmethode macht deutlich: der Mensch mit seinen beiden Händen hat es selbst in der Hand. Es steht dem HOMO BENE FIGURATUS eine Führungsrolle zu, wenn es ihm gelingt, das innere Wellenspiel im Sinne eines Weltenspiegels wahrzunehmen, in dem sich die VERSCHIEDENHEIT als EINHEIT verstehen lässt, eine EINHEIT die zusammenpasst wie gefaltete Hände – ob zum Gebet, zur Kontemplation oder als Gefäss verdichtet, aus dem der Durst gelöscht werden kann, so man bereit ist es zu füllen…
HANDLEITER-KOMBI

Das INEINANDER-GREIFENDE handlungsfähige FÜHRUNGSWISSEN

Ambivalenz

Dieses Theogramm verdeutlicht das Zusammenspiel des „Tanz-Kampfes“ – Druck und Gegendruck, das Wechselspiel zwischen Schwerkraft und Fliehkraft,

all das was sich gegenseitig versucht in Balance zu halten. Es ist der Spiegel-Spin – die Krümmungskraft in die eine und andere Richtung – ganz einfach zu verstehen, wenn man sich den gekräuselten Rauch in einem Kamin vorstellt, wie er sich der Fliehkraft folgend nach oben windet. Begrenzung im Rohr ist das Geheimnis. Die Flucht nach vorne ist eine Flucht nach oben.

  1. Für diese Metapher braucht es die 4 Elemente. Unten prasselt das Feuer, Hitze entsteht, Wasser beginnt sich zu erwärmen bis es schliesslich kocht. Dampf steigt auf, entweicht dem Schornstein und verflüchtigt sich in die Atmosphäre…
  2. So gesehen könnte man die Wurzeln des Lebensbaumes sich vorstellen als einen Holzscheit oder ein Lagerfeuer, das uns in der Nacht dient zum Wärmen oder im Hafen als Leuchtfeuer. Sein Rauch steigt auf in die Lüfte, schwingt sich gleich Flügeln eines Phönix zurück ins „Reich des Schönen, Guten und Wahren“

VITAO WELTLOGO

– dem Grossen und Ganzen im Überfluss – um sich schliesslich wieder zu sammeln als Lebensbrunnen im Nährboden der ERDE.

  1. In diesem Zyklus entsteht ALLES zwischen Himmel und Erde. Der Schöpfergott und sein Schöpfungswerk – als Manifestation eines einzigen Gedankens: das EINE mit dem ANDEREN in ausbalancierter Wechselwirkung des „Kampf-Tanzes“ am Leben zu erhalten. Nach dem Credo „Brennen für ein Ziel“ folgt es dem Selbsterhaltungstrieb, wertefrei und ganz ohne Erbsünde auf den Schultern.
  2. Das «A im O» – die Henne im EI – untrennbar miteinander verknüpft, mit Pufferzonen ausgestattet, in Ereignisketten zyklisch ausgemustert, grundsätzlich den Blick nach innen ausgerichtet – entlang dem Ziel-Vektor, hin zur gemeinsamen WIR-Mitte, dem dynamischen Zentrum des Reigens ohne Anfang und Ende…

Q143 wurde HIER erstmals von mir sehr ausführlich dargestellt

David McLion

David McLion 30.08.2017

Schlagwörter-Wolke